Der Wellensittichkäfig muss den Wellis gefallen, nicht dem Wellensittichhalter

Die meisten Wellensittichkäfige sind nicht auf die Bedürfnisse der Vögel sondern auf die der Halter ausgelegt. Sie sind schmal und hoch, damit sie gut in die Zimmerecke passen oder sind allgemein einfach zu klein.
Den passenden Wellensittichkäfig für seine gefiederten Lieblinge zu finden ist aber eigentlich ganz leicht, wenn man nur auf ein paar Punkte achtet. Neben der Größe ist noch wichtig welche Form der Vogelkäfig hat und wie die Gitterstäbe verlaufen. Wir haben uns für unsere Wellis den Madeira I von Montana zugelegt. Da das Törchen den ganzen Tag offen ist, Sie sich im Wohnzimmer austoben dürfen und nur zum Schlafen in den Käfig gehen, reicht dieser für 4 Wellensittiche voll und ganz aus.

Die richtige Größe für den Wellensittichkäfig

Da wir einen unserer Wellensittiche aus dem Tierheim haben, wissen wir inzwischen welche Größe ein Vogelkäfig laut Tierheim mindestens haben soll. Der Käfig muss mindestens 150 cm breit, 60 cm tief und 100 cm hoch sein um einen Wellensittich aus dem Tierheim zu bekommen, wenn der Vogel nicht frei fliegen darf und immer nur im Käfig sitzt.

Im sogenannten “Fachhandel” bekommt man allerdings auch Käfige, wie den Vogelbauer MOROTAI, für Wellensitiche angeboten, der mit seinen Maßen von 53 cm x 28 cm x 43 cm ganze 12 mal in den vom Tierheim vorgeschriebenen Käfig passen würde. Wenn ein so kleiner Käfig für die Käfighaltung empfohlen wird, sollte man sofort den Laden verlassen!

Wieso ist die Form des Vogelkäfigs wichtig?

Wellis wollen fliegen und zwar hin und her, nicht hoch und runter. Wellensittiche sind keine Hubschrauber oder Senkrechtstarter. Aus diesem Grund sind selbst Volieren wie die Vogelvoliere BD007 von Happypet® nicht zu empfehlen. Diese Voliere ist zwar innen 130 cm hoch aber nur 52 cm breit und tief. Darin kann kein Wellensittich ordentlich hin und her fliegen.

Es ist wichtiger dass ein Wellensittichkäfig sehr breit ist, als dass er sehr hoch ist. In einer hohen, schmalen Voliere können Wellis kaum fliegen, sondern höchstens hüpfen und damit tut man dem Tier keinen Gefallen.

Zu guter Letzt die Gitterstäbe des Käfigs

Es gibt Vogelkäfige mit waagerecht und Käfige mit senkrecht verlaufenden Gitterstäben. Ein Wellensittich sitzt nicht nur auf den Sitzstangen, sonder klettert auch gerne an den Wänden seines Käfigs herum um jede Ecke seines Heims zu untersuchen. Man kann sich vorstellen, dass es ihm so gut wie unmöglich ist, sich an senkrechten Stäben festzuhalten. Er rutscht einfach zu leicht daran herunter und findet keinen richtigen Halt. An waagerechten Stäben kann er das Schnäbelchen einhaken und wunderbar herum klettern.

Der perfekte Wellensittichkäfig

Wenn wir alles zusammenfassen, ist der perfekte Wellensittich käfig zirka anderthalb Meter breit, etwas über einen halben Meter tief und etwa einen Meter hoch. Wenn die Stäbe des Gitters wenigstens an der großen Vorder- und Rückseite waagerecht verlaufen, kann man sicher sein, dass sich in solch einem Käfig bis zu 4 Wellensittiche sehr wohl fühlen. Allerdings sollte sich niemand einen Wellensittich zulegen, der vor hat diesen nur im Käfig zu halten. Wellensittiche sollten eigentlich immer frei im Zimmer herumfliegen dürfen und nur zum Schlafen und Fressen in den Käfig gehen. Wir haben uns nach langer Recherche für den Käfig Madeira von Montana entschieden.  Ein Klick auf das Bild führt direkt zu der Detailseite auf Amazon und da kann man auch nochmal die Bewertungen anderer Käufer sehen. Unsere Wellis sind auf jeden Fall sehr glücklich in Ihrem neuen Vogelkäfig.

 

Ein Gedanke zu „Der Wellensittichkäfig muss den Wellis gefallen, nicht dem Wellensittichhalter“

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>